Archiv 01.01.17 bis 31.12.17

Ibsen im Burgtheater

Burgtheatertrip - Prof. Radl

Sie haben es wieder getan: Die Kulturfreaks der IV.AK, diesmal mit Substitut Franz, besuchten am 29. November bei miserablen klimatischen Bedingungen die Schauspielaufführung "Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen im Burgtheater mit Joachim Meyerhoff, dem Nestroypreisträger des Jahres, in der Rolle des Doktor Tomas Stockmann - brillant gespielt und originell inszeniert! Angesichts des Glyphosat-Skandals ein gruselig aktuelles Stück!   (Radl)

 

Nicaragua-Workshop

Gäste aus Nicaragua - 4AK, Prof. Radl

In einem zweistündigen Workshop informierten am 29. November nicaraguanische Projektpartner der Dreikönigsaktion die SchülerInnen der 4.AK über die Arbeit der Partnerorganisation CECIM. Mit den Sternsingerspenden unterstützt CECIM die Berufsausbildung von Jugendlichen aus armen Familien, wobei von Anfang an die Kooperation mit lokalen Unternehmen gesucht wird, um den Jugendlichen nach der Ausbildung den Einstieg in die Arbeitswelt und damit in eine gesicherte Existenz zu erleichtern. Armut, Gewalt und Arbeitsmigration der Eltern sind die realen Zukunftskiller der Jugendlichen Nicaraguas, eines der ärmsten Länder Lateinamerikas.
Dem Weltladen Fürstenfeld sei noch gedankt für die Finanzierung des Workshops. (Radl/RK)

Maturaball 2017: Game of Grades - Matura is coming

Ein Event, der Fürstenfeld in Atem hielt!

Angelehnt an die Kultserie, stand der sechste gemeinsame Maturaball der HAK und HTL Fürstenfeld in der Stadthalle unter dem Motto „Game of Grades - Matura is coming“.

Die Maturantinnen und Maturanten eröffneten am 11. November mit einer stilvollen Polonaise die Fürstenfelder Ballsaison 2017/18 und sorgten mit vielen Attraktionen für die Unterhaltung der Ballbesucher/innen, darunter viele Ehrengäste. Die Gäste genossen den Abend bei guter Musik, Prosecco, Cocktails, Kaffee und Co. in den schön dekorierten Räumen.

„Die Matura naht, das Spiel der Noten hat bereits begonnen. Aber diese Nacht gehört uns Abiturienten“, so begrüßten Sarah Helly (HAK) und Florian Zach (HTL) die zahlreich erschienenen Ballgäste.

Die Vorstellung der Maturantinnen und Maturanten übernahmen die Klassenvorstände Helga Kogelnik (HAK) und Alexander Habianitsch (HTL). Eröffnet wurde der Ball in bewährter Weise durch Eva Gruber, Schulleiterin der HAK, und Gottftried Purkarthofer, Direktor der HTL. Nach einer gelungenen Mitternachtseinlage mit tänzerischen und schauspielerischen Darbietungen wurde noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Ein Teil des Reingewinnes wird für einen gemeinnützigen Zweck gespendet.

Die Matura kann kommen! (H. Sturm)

AKV - Änderungen im Privatkonkursrecht

Änderungen im Privatkonkursrecht - Vortrag AKV - 4AK, Prof. Gruber

Wir luden Herrn Mag. Blantz vom AKV (Alpenländischer Kreditorenverband) - österreichweit an der Abwicklung sämtlicher Insolvenzen beteiligt - zu einem Vortrag zum Thema "Insolvenzrecht" in die HAK Fürstenfeld ein. Derzeit sind besonders die Änderungen im Privatkonkursrecht interessant. Mit 9.505 Privatinsolvenzen im Jahr 2016 von ca. 15.000 Insolvenzen in Österreich machen diese einen Großteil an den Gesamtkonkursen aus. In der Steiermark werden durchschnittlich 14 Privatpersonen und 15 Firmen pro Woche insolvent.

Zu den Insolvenzursachen zählen hauptsächlich gescheiterte Selbständigkeit, Arbeitslosigkeit und das Konsumverhalten.

Herr Mag. Blantz, selbst Mitglied der Reformkommission im Jusitzministerium, erläuterte neben Möglichkeiten und Ablauf des Privatkonkurses auch die Verkürzung des Abschöpfungsverfahrens auf 5 Jahre und den Entfall der 10%igen Mindestquote bei Privatkonkursen.

Wir freuen uns, dass wir bei der Vermittlung des Lehrstoffes stets von kompetenten Praktikern unterstützt werden und bedanken uns für diesen äußerst interessanten Vortrag.

Ausstellung "Maria Theresia" Wien

Maria Theresia - Ausstellung, 3AK, Mag. Nagy

Außerschulische Lernorte ermöglichen es den SchülerInnen nicht nur aus dem Alltag des gewöhnlichen Schullebens auszubrechen, sondern sie eröffnen auch gänzlich neue Eindrücke und Perspektiven und können daher vor allem auch im Geschichtsunterricht von großem Nutzen für den Lernerfolg sein. So wurde am 22.11. 2017 nicht einfach nur von Geschichte berichtet, sondern die SchülerInnen der 3AK konnten bei einer Wien Exkursion regelrecht in die Geschichte Österreichs eintauchen. Während die erste Ausstellung zum Thema „Maria Theresia – Frauenpower und Lebensfreude“, welche zum 300. Geburtstag der österreichischen Reformerin in der Wagenburg stattfand, den SchülerInnen Ausschnitte aus dem Lebensalltag der Habsburger samt prächtiger Kutschen vor Augen führte, sollten 5D-Kino und Animatronic-Figuren im „Time Travel“ den SchülerInnen 2000 Jahre österreichische Geschichte näher bringen. Abschließend ließen wir den Tag am Graben beim Stephansdom ausklingen, bevor es mit dem Zug schließlich wieder in Richtung Fürstenfeld ging. Ein großes Danke für diese gelungene Exkursion gilt nicht nur der 3AK, sondern besonders auch Prof. Mag. Helga Kogelnik als zweiter Begleitlehrerin! (Mag. Nagy)

Übungsfirmen - Tag der offenen Tür

Übungsfirmen der BHAK öffneten Ihre Türen für die Lehrer/innen der Neuen Mittelschule Fürstenfeld

Die Übungsfirma „Blitz Elektro GmbH“ und die Übungsfirma „Bio-Hofladen GmbH“ luden im November alle Lehrer/innen der Neuen Mittelschule Fürstenfeld zu einem Tag der offenen Tür.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch die Schüler/innen des 4. Jahrgangs präsentierten die Geschäftsführerinnen der Übungsfirmen, Mag. Maria Hütter und Mag. Karola Auernig-Bierbauer, im betriebswirtschaftlichen Zentrum der BHAK Fürstenfeld die Inhalte des Lehrplans, des Unterrichts und der Leistungsbeurteilung im Unterrichtsfach „Übungsfirma“.

Die Übungsfirma ist einer Werkstätte sehr ähnlich. Ein Jahr lang gehen die Schüler/innen des 4. Jahrganges drei Stunden pro Woche in ihre Firma und erledigen dort ihre Arbeit. Die Freunde werden zu Kollegen, die Schule wird zum Arbeitsplatz und die Lehrerin zur Geschäftsführerin.

In den beiden ÜFA´s wird in sechs verschiedenen Abteilungen gearbeitet: Sekretariat, Einkauf, Verkauf, Marketing, Personalabteilung, Buchhaltung und Bilanzierung. Der Tag beginnt immer mit einer Mitarbeiter/innenbesprechung und der Bearbeitung der eingegangenen Post.

Die Schüler/innen kaufen und verkaufen auf einem nationalen und internationalen Markt, bedienen verschiedenste Online-Dienste wie Firmenbuchonline, Webshops, Finanzamt-Online, Sozialversicherung-Online und schreiben Rechnungen, buchen, mahnen und vieles mehr.

Im Anschluss an die Präsentation durften die Gäste einer sogenannten Schau-Übungsfirma beiwohnen, bei der die Schüler/innen sehr viele Fragen der Lehrer/innen beantworten konnten.

Bei einem abschließenden Buffet gab es noch Gelegenheit zu einem regen Gedankenaustausch zwischen den Lehrer/innen der BHAK und der Neuen Mittelschule Fürstenfeld. (M. Hütter)

Styrian Challenge 2017

Ballguide 4.0 - 4AK, Prof. Hütter

Die Global Entrepreneurship Week hat das Ziel, weltumspannend Unternehmertum und Innovationskraft zu fördern. Wir stellten uns diesem Thema in dem wir auch heuer wieder an der Styrian Challenge teilnahmen. In diesem Wettbewerb messen sich 5000 Schülerinnen und Schüler um die beste Idee für ein aus der Praxis kommendes Problem. Heuer musste eine innovative Ball-App oder ein innovativer Ball-Guide entwickelt werden.

 

My Company Days - Atlas Personal Fürstenfeld

My Company Days bei Atlas Personal Recruiting

Im Rahmen von HAK-Forward verbrachte ein Team der 4AK zwei Arbeitstage bei Atlas Personal in Fürstenfeld. Betreut wurden sie dabei von Frau Claudia Katzlberger.

Die ATLAS Personal Management GmbH ist im Sektor der Personalvermittlung und Arbeitskräfteüberlassung tätig. Die Firma hat drei Standorte (Wien, Graz-Seiersberg und Fürstenfeld).

Unser Team wurde allen Abteilungen und Mitarbeitern vorgestellt. Der Standort Fürstenfeld hat zwei Recruiter, eine Buchhaltung und eine Chefetage. Ebenfalls wurden wir den Kollegen vorgestellt, welche für Planung oder Organisation zuständig sind. Alle anfallenden Tätigkeiten wurden uns erklärt. Wir wurden auf die verschiedenen Abteilungen aufgeteilt und jeder konnte sich einen Einblick über die jeweilige Arbeit in dieser Abteilung holen. Zusammen besprachen wir mit unserer Betreuerin Abläufe in der Firma und ihre Arbeitsweise. Unsere Betreuerin zeigte uns die Website und die Facebookseite des Unternehmens und erklärte uns, wie die Firma „Marketing“ betreibt. Zum besseren Verständnis dessen, was ATLAS genau macht, wurde eine Betriebsbesichtigung bei MAGNA Ilz organisiert (Magna ist ein Kunde von ATLAS). Am Ende der Company Days unterhielten wir uns über eventuelle Themen für die Diplomarbeit. Wir waren begeistert von der Freundlichkeit und Offenheit des ATLAS-Teams. Wir genossen diese zwei Tage und haben viel gelernt und auch einiges aus dieser Erfahrung mitgenommen. Es wurden auch viele Vorschläge für die Diplomarbeit erarbeitet und wir hoffen auf eine gute Zusammenarbeit im nächsten Jahr.“ (Patrick Puffler, Nadine Schaller, Teresa Konrad, Alexandra Frei, Katja Unger)

 

Die beiden Tage mit den SchülerInnen der HAK Fürstenfeld waren extrem spannend, insofern ich die SchülerInnen als sehr aufgeschlossen, interessiert, bereits gut vorbereitet und vor allem motiviert empfunden haben.“ Frau Claudia Katzlberger, Atlas GmbH

Frau Katzlberger

Was ist HAK FORWARD?

Die Sparte Information und Consulting umfasst 10 Fachgruppen, die rund 15.000 Unternehmen vertreten. Einige dieser Unternehmen arbeiten ab 2016 mit SchülerInnen (3. bis 5. Jahrgang) aus allen steirischen Handelsakademien zusammen. Im Team (Gruppengröße 2-4 Personen) „schnuppern“ diese SchülerInnen in den Unternehmen für 2 Tage und werden in diesem Prozess inhaltlich durch die Teilnahme an fachspezifischen Seminaren, abgehalten von Vertretern der FH CAMPUS02, unterstützt. Abgerundet wird das Projekt durch zwei Veranstaltungen, bei denen die UnternehmerInnen und SchülerInnen in der WKO Steiermark zusammengeführt werden. Ein weiteres interessantes Ziel dieses Projektes ist, dass das SchülerInnen-Team eine Diplomarbeit im Auftrag des Unternehmens erarbeitet.

Sommersportwoche Rovinj

Sommersportwoche 2017, 3AK - Prof. Kiegerl, Prof. Zoccali

Zu früher Morgenstunde starteten wir am Montag den 25. 09.2017 um 6 Uhr gemeinsam mit der 3.HTL Klasse und unseren Begleitlehrern Astrid Zoccali und Robert Kiegerl in Fürstenfeld ins istrische Rovinj. Dort angekommen, gab es bereits am Nachmittag die ersten Sporteinheiten. Neben Beachvolleyball, Tennis und Moutainbiken wurden auch Wassersportarten wie Surfen und Segeln angeboten. Das Ambiente der Anlage Amarin, zirka 3 Kilometer von der Altstadt entfernt, bot eine tolle Umgebung für diese Woche. Kontakte mit den HTL Schülern wurden geknüpft, wichtig vor allem für die gemeinsame Gestaltung des Maturaballs in zwei Jahren.

Die Woche verging leider wieder einmal viel zu schnell, sportlich aktiviert und um einige Erlebnisse und Eindrücke reicher, ging es nach den Abschlussturnieren am Freitag Vormittag, um 11 Uhr 30 wieder zurück nach Fürstenfeld, wo wir alle gegen 18 Uhr wohlbehalten ankamen.

HAK-Forward: Seminar Selbstmarketing am Campus 02

HAK Forward-Seminar am Campus 02 - 4AK

Wie "verkauft" man sich gut? Wie gelingt es dir deine Träume und Wünsche zu verwirklichen?

Am 2. Oktober 2017 hatte die HAK Forward-Gruppe der 4 AK die Möglichkeit an einem Seminar an der Fachhochschule Campus 02 in Graz teilzunehmen. In diesem Workshop sollten die Schüler/innen lernen, wie man sich in verschiedensten Lebenssituationen am besten präsentiert und wie man es schaffen kann, seine Träume und Wünsche zu werwirklichen. Der Lektor FH-Prof. Dr. Oliver Wieser gestaltete die mehrstündige Veranstaltung äußerst interessant und begeisterte mit seiner Vortragsweise und Beispielen aus der Praxis die Teilnehmenden. Die fürstliche Bewirtung in der Pause war ebenfalls ein Highlight.

Die Schüler/innen konnten sehr viel von dem inspirierenden Vortrag für die Zukunft mitnehmen und freuten sich sehr darüber, dieses Seminar besucht zu haben.
(Lena, Linda, Petra, Alexandra, Patrick, Teresa, Nadine, Katja)

 

Einführungstag Agrar-HAK 2017

Erster Praxistag und Schulführung in der LFS Hatzendorf

Neben der klassischen Business-HAK-Ausbildung noch landwirtschaftliche Fachpraxis machen und Interessantes im Bereich Landtechnik, Nutztierhaltung, Direktvermarktung und Holz- bzw. Metalltechnik erlernen? Mit der Agrar-HAK ist das möglich.

Auch heuer nehmen wieder Schülerinnen und Schüler dieses interessante Angebot in Anspruch. Am 19.9.2017 begann der erste Praxistag mit einer Führung durch die Fachschule in Hatzendorf. Herr Direktor Hofrat Dipl. Ing. Franz Patz begrüßte die neu dazugekommenen Teilnehmer, stellte ihnen den Betreuer Herr Dipl. Ing. Leander Feiertag vor und erläuterte den Ablauf des Praxistages. Jeweils am Dienstag beginnt der Praxistag mit einem Mittagessen um 12:45 in der Schulküche der Fachschule. Der landwirtschaftliche Praxisunterricht beginnt heuer im Bereich der Metallbearbeitung mit dem Schweißen.

Mit dieser zukunftsträchtigen Ausbildung haben die Schüler/innen die Möglichkeit neben der HAK-Ausbildung einen Großteil der Fachschulausbildung zu absolvieren. Insgesamt werden in dieser Zeit mehr als 600 landwirtschaftliche Praxisstunden erworben, die für den Facharbeiterbrief angerechnet werden können.

Kennenlerntage und Tag der Wirtschaft für die ersten Jahrgänge

Angekommen und erstes Semester erfolgreich gemeistert - 1AK/1BK, Prof. Lorenz, Prof. Sturm

Angekommen sind die Schülerinnen und Schüler der beiden ersten Jahrgänge und sie haben sich gut eingelebt. Dazu beigetragen hat unter anderem auch die Kennenlernwoche zu Schulbeginn, die unter dem Motto „Ankommen und Kennenlernen“ stand.

Kennenlerntage haben an der HAK Fürstenfeld bereits lange Tradition – eine Kennenlernwoche fand heuer zum ersten Mal statt. Und so starteten die Schülerinnen und Schüler der beiden ersten Jahrgänge mit einer Kennenlernwoche in das neue Schuljahr in dem für sie neuen Umfeld.

Mit dem Wechsel in eine höhere Schule beginnt für 14-Jährige ein neuer Lebensabschnitt: Dieses Ereignis wird immer mit Spannung, Neugier und vielleicht auch mit ein wenig Angst erwartet.

Der Start an unserer Schule sollte den Neueinsteiger/innen dadurch erleichtert werden, dass sie nicht sofort mit dem Unterricht beginnen, sondern die Schule, sich selbst und die Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Regeln und Normen an der neuen Schule kennen lernen.

Im Fokus stand neben dem sozialen Aspekt – dem gemeinsamen Erleben und Handeln –auch der fachliche Aspekt – das Hineinschnuppern in die Fachbereiche, die eine kaufmännische Schule  allgemein und die HAK Fürstenfeld im Speziellen ausmachen.

Nach einem ersten Kennenlernen und den grundlegenden  Informationen an den ersten beiden Tagen hatten die Schülerinnen und Schüler am dritten Tag die Möglichkeit, sich mit den Sprachen und den Naturwissenschaften – insbesondere der Mathematik –auseinanderzusetzen.

Der Donnerstag war dem Thema Wirtschaft gewidmet: Der Bogen spannte sich von einer Einführung in das Thema Entrepreneurship über die kreative Arbeit mit INNOLAB bis hin zum Kennenlernen der Patenfirma Katzbeck.

Am letzten Tag einer Woche voller neuer Eindrücke schloss sich der Kreis für die Schülerinnen und Schüler: Es ging um Teambuilding und das gemeinsame Erarbeiten von Klassenregeln und Klassenzielen. Alle waren sich einig, dass Lernen nur in einem Klima des gegenseitigen Respekts, des achtsam miteinander Umgehens und in einer funktionierenden Klassengemeinschaft erfolgreich sein kann.

„Zusammenkommen ist ein Anfang, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, und Zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“ (Henry Ford)

In diesem Sinne: Den Schülerinnen und Schülern der beiden ersten Klassen viel Erfolg auch weiterhin! (H. Sturm)

   

 

Glaub an dich! - Recruiting Workshop der Stmk. Sparkasse

Recruiting-Workshop der Steiermärkischen Sparkasse - 5AK, Prof. Braunstein

Unter diesem Motto stand der Workshop der Steiermärkischen Sparkasse, an dem wir, die 5 AK, am 18. September 2017 teilnahmen. Die beiden Vortragenden, Frau Baier und Frau Kohl, haben uns zunächst einen allgemeinen Überblick zum Thema Bewerbung vermittelt. Frau Baier als Mitarbeiterin der Recruiting-Abteilung der Steiermärkischen Sparkasse hat im Laufe des Workshops viel von ihren eigenen Erfahrungen berichtet, die sie im Laufe ihres Berufslebens gesammelt hat. Jetzt wissen wir ganz genau, worauf es bei einer gelungenen Bewerbung ankommt, und wir sehen der Jobsuche mit viel Optimismus entgegen.

 

Exkursion Fa. Sonnentor u. Ausstellung "Alles was Recht ist"

Exkursion ins Waldviertel - 4AK, Prof. Wahl

Einen besonders guten Start ins neue Schuljahr konnten heuer die  4. Klasse hinlegen: Am Programm standen die Niederösterreichische Landesausstellung  „Alles was Recht ist“ und ein Besuch der Firma Sonnentor.

Dass Recht keineswegs weder je „tot“  war, ist noch machen muss (leider kann….), sondern ein höchst lebendiger Bestandteil und Motor des Zusammenlebens von Menschen im Wandel der Zeiten, bekamen wir anschaulich in den schönen Räumen des Schlosses Pöggstall vor Augen geführt. Immer wieder konnten sich die SchülerInnen sogar aktiv einbringen, etwa selbst in unterschiedlichen Rollen an einer Gerichtsverhandlung teilnehmen, in einer Gefängniszelle „einsitzen“ oder recherchieren, wo in der Welt Menschenrechtsverletzungen wie Todesstrafe und Folter noch immer grausame Realität sind.

Zu einem wahren Erlebnis der Sinne wurde der Besuch der Firma Sonnentor. Eine Filmpräsentation und Führung durch die Produktions- und Lagerräume ließ uns hören, schauen und riechen, dass es sehr wohl möglich ist, eine tolle unternehmerische Idee von einer „Randregion“ Österreichs in die ganze Welt ausstrahlen zu lassen: Was im Waldviertel und – so diese Kräuter hier nicht wachsen – in anderen Klimazonen Bauern und Bäuerinnen die Existenz sichert, Arbeiterinnen und Angestellten eine besonders sinnvolle Arbeit, wird hier und anderswo zur Gesundheitsquelle und Gaumenfreude von KonsumentInnen. Was Johannes Gutmann initiierte und mit „seinen“ BäuerInnen und MitarbeiterInnen täglich neu auf den Weg bringt, konnte auch uns überzeugen: Dass menschliches und unternehmerisches Wachstum eben kein Widerspruch sind, wirtschaftlicher Erfolg keinen Schaden für die Umwelt bedeuten muss und Entwicklung ohne Sieg der Großen und Starken über Kleine und Schwache möglich ist, Gemeinwohl-ökonomie weit vielfältigere, nachhaltigere Ernten „einfährt“ als Geldgewinne alleine. (B. Wahl)

Mauthausen - Lernen an Gedächtnisorten

Lernen an Gedächtnisorten - 4AK, Prof. Kogelnik

NS-Gedenkstätten und Gedächtnisorte an die NS-Zeit sind wichtige Orte für die Erinnerung an das Leiden und Sterben so vieler Menschen und zugleich Herausforderung für das Verstehen: Wie konnte es geschehen bzw. wie konnte eine Gesellschaft bereit sein, diese Verbrechen zu begehen und zu unterstützen?

Gedächtnisorte und Gedenkstätten, welche an die Verbrechen der Nationalsozialisten, insbesondere an die Leiden der Opfer erinnern, sind eine wesentliche Lernressource. Auch die Schülerinnen und Schüler des heurigen vierten Jahrganges besuchten Mauthausen.

Peace Crossing - Wandern im Zeichen des Friedens

Alpine Peace Crossing - Wandern im Zeichen des Friedens - Prof. Wahl

Alpine Peace Crossing (APC) ist ein österreichischer Verein, dessen drei Schwerpunkte die APC Flüchtlingshilfe, die APC Friedenswanderung und der Krimmler Friedensdialog sind.
Einmal pro Jahr folgt eine Wanderung dem Weg des Exodus von 5000 jüdischen Emigranten 1947 über den Krimmler Tauern nach Kasern in Südtirol. Gewandert wird gemeinsam mit Flüchtlingen, die heute in Österreich sind.

Prof. Birgit Wahl nahm heuer mit Schüler/inne/n der HAK Fürstenfeld und HAK Feldbach am Friedensdialog zum Thema „70 Jahre jüdischer Exodus Krimml - Fluchtbewegungen durch Europa“ und der Wanderung teil. Dabei trafen sie auch auf besondere Ehrengäste, unter anderem auf Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Praxistage 2017

Schüler/innen der 1AK und 2AK absolvieren ersten Berufspraktika

Auch in diesem Schuljahr hatten die Schülerinnen und Schüler der  1AK und der 2AK wieder die Möglichkeit Praxisluft zu schnuppern und Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen.

Drei Tage lang konnten sie sich davon überzeugen, dass ein Arbeitstag schon ganz schön lang sein kann. So konnten sie erfahren, welche Qualifikationen beim Einstieg in die Arbeitswelt gefragt sind und bekamen einen informativen Einblick in die jeweilige Branche. 

Sinn der Praxistage ist es, unseren Schüler/innen die Möglichkeit zu bieten, selbst zu er­fahren, worauf es im beruflichen Alltag ankommt, Ihnen damit Orientierungs­­hilfen für die eigene Weiterentwicklung zu geben und verständlich zu machen, welche Bedeutung das in der Schule Gelernte für die Umsetzung in der Praxis hat.

Im heurigen Schuljahr haben folgende Unternehmen und Institutionen unsere Schüler/innen betreut:

ADEG Handels AG
Architekt DI Friedrich Ohnewein
Auto Unger
Autohaus Käfer GmbH & Co KG
Boden- und Raumstudio Schieder e.U.
Brichard Immobilien GmbH
CNS Mild, Peter Mild
Connexa Vermögens-, Versicherungs- und Finanzierungsberatung GmbH
Deimel KFZ-Technik GmbH
Elisabeth Werschitz Reisebüro GmbH, Tui Reisecenter
EP Stessl Roland
Feistritzthaler Elektrizitätswerk e Gen
Fotografie & Werbung Max Carrara
Franz Oberdorfer GmbH & Co KG
Geldfluss GmbH
Gemeinde Söchau
Himler GmbH
Intersport Pilz
Katzbeck FensterGmbH Austria
Libro
Maier KG
Raiffeisenbank Großwilfersdorf eGen
Raiffeisenbank Königsdorf
Raiffeisenbank Region Fehring eGen
Rogner Therme Bad Blumau
Stadtgemeinde Fürstenfeld
Stadtgemeinder Trieben
Strobl GmbH
Teampool personal service gmbH
Thermalquelle Loipersdorf
TLC Temmel Logisitk Center Ilz
Uniqua GA Johann Haas GmbH
Weiss Touristik
Weitzer Hotels Betriebsges.mbH
Wohn- und Pflegeheim Augustinerhof

Wir bedanken uns bei allen Betreuerinnen und Betreuern in den Unternehmen für die Bereitschaft, Zeit in die Ausbildung unserer Schüler/innen zu investieren.

„Ich finde es sehr toll, dass die Schüler/innen schon so früh das Berufsumfeld kennen lernen“, so Martina Deimel von Deimel KFZ-Technik.

„Mario ist voll eingesetzt. Er gestaltet neue Menukarten, macht Hausführungen und übersetzt für englische Gäste. Die Schnuppertage sind eine gelungene Aktion“, so Herr Fuchs von der Weitzer Hotels Betriebs-GmbH.

„Ich finde diese drei Schnuppertag sehr gut, da die Jugendlichen einen Einblick in unsere Arbeitswelt bekommen“, so Herr Klapsch von Teampool Personal Service GmbH.

Ausbildung zum/r diplomierten Marktingmanager/in

Diplomierte Marketing-Managerinnen

Im heurigen Schuljahr absolvierten drei Kolleginnen - Mag. Renate Lorenz, Mag. Eva Gruber und Mag. Maria Hütter - neben ihrer schulischen Tätigkeit den Marketinglehrgang am WIFI Graz und schlossen diesen mit ausgezeichnetem Erfolg ab.

Mit diesem Diplom können sie nun in Zukunft auch Schülerinnen und Schüler für die Prüfung "Diplomierte/r Marketing-Manager/in" am WIFI vorbereiten: Das heißt die Ausbildung erfolgt im Rahmen von Seminaren an der HAK Fürstenfeld, die Prüfung legen die interessierten Schüler/innen am WIFI Graz ab. In der diesjährigen 3. Klasse haben sich schon viele Interessentinnen und Interessenten gemeldet.

Matura - und dann? Ein Workshop der AK Steiermark

Workshop der Arbeiterkammer Steiermark - 4AK, Prof. Braunstein, Prof. Hütter

Am 12. Juni 2017 haben uns Klaus und Patrick, zwei sympathische Mitarbeiter der Arbeiterkammer Steiermark, einen Besuch abgestattet. Nach einer freundlichen Begrüßung folgte ein informativer Vortrag über die verschiedenen Wege, die uns Schülerinnen und Schülern nach der Matura offenstehen. Ob Fachhochschule, Studium, Einstieg ins Berufsleben oder Auslandsjahr – mit unserem HAK-Abschluss ist alles möglich. Doch welche Richtung jeder einzelne von uns einschlagen könnte, haben wir mithilfe eines Tests festgestellt. Das Testergebnis hat uns nicht nur Aufschluss über unsere Interessen und Neigungen gegeben, sondern auch Berufe, angepasst an unsere individuellen Persönlichkeiten, vorgeschlagen. Am Ende des Tages waren wir überrascht und fasziniert von unseren unterschiedlichen Ergebnissen, die uns sicherlich unsere Berufswahl erleichtern werden.

 

Abschiedsfeier für den Maturajahrgang 2017

The Final Countdown ...

Am Dienstag, den 13. Juni 2017 fand in feierlichem Rahmen und in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Schulwesen sowie Vertretern der Banken die diesjährige Verabschiedung der Maturantinnen und Maturanten sowie die Überreichung der Reife- und Diplomprüfungszeugnisse statt. Damit sind die die Schülerinnen und Schüler - dem Motto ihres Maturaballes „Last Nomination – unser Weg zu den Awards“ folgend -  ihren Weg an der HAK Fürstenfeld zu Ende gegangen und haben ihr Ziel erreicht.

Schulleiterin Mag. Eva Gruber – sie selbst hat auf den Tag genau vor 30 Jahren ihr Maturazeugnis erhalten - eröffnete die Feier in der Fürstenfelder Stadthalle mit einem Dank an all jene, die zum Gelingen des „Projektes Matura“ beigetragen haben. Sie gab einen Überblick über die Ergebnisse und zollte den Absolventinnen und Absolventen Lob für ihre besonderen Leistungen und Talente, mit denen sie die Schule in den letzten fünf Jahren bereichert haben.

In Vertretung des Gemeindeoberhauptes gratulierte Vizebürgermeister Gerhard Jedlizka den Absolventinnen und Absolventen.

Bettina Kaltenböck, Obfrau des Elternvereins und selbst Mutter einer Maturantin, sprach den Maturantinnen und Maturanten in sehr persönlichen Worten ihre Anerkennung aus und schloss ihre letzte Rede in dieser Funktion mit einem Zitat aus einem Gedicht von Walt Whitman und dem Wunsch, dass diese ihren Vers zum Leben beitragen mögen.

In seiner Festansprache verwies der Vorsitzende MMag. Erich Leitenbauer, Direktor der HAK Mürzzuschlag, auf den besonderen Vorteil, der sich aus dem Abschluss einer Handelsakademie – nämlich nicht nur die Reifeprüfung, sondern eine Reife- und Diplomprüfung abzulegen – ergibt, was ein Studium und einen Berufseinstieg möglich macht. Er zitierte aus dem Leitbild der HAK Fürstenfeld, das die Säulen der Ausbildung an einer HAK sehr gut abbildet: Wirtschaftsbildung, Allgemeinbildung und Fremdsprachen. Besonders ans Herz legte er den Absolventinnen und Absolventen den Leitsatz „Wir engagieren uns“ und das dazugehörige Zitat von Laotse, dass man nicht nur für das verantwortlich sei, was man tue, sondern auch für das, was man nicht tue.

Er verglich den Weg der Schülerinnen und Schüler zur Matura mit einer Schiffsreise: Sie hätten fünf Jahre auf diesem sicheren Schiff verbracht und müssten jetzt ins kalte Wasser springen. Sie hätten in der HAK Fürstenfeld aber das Rüstzeug für ihren weiteren beruflichen und auch privaten Lebensweg mitbekommen und könnten so getrost und selbstbewusst zu neuen Ufern aufbrechen, sollten aber das Mutterschiff, die HAK Fürstenfeld, nicht vergessen.

Klassenvorständin Prof. Renate Lorenz ließ die Highlights aus fünf Jahren Revue passieren und versuchte ihre Schützlinge ein letztes Mal von den Vorteilen einer Prezi-Präsentation zu überzeugen. Anschließend überreichte sie die ersehnten Reife- und Diplomprüfungszeugnisse. Applaus gab es besonders für 2 Schülerinnen mit ausgezeichnetem Erfolg (Susanne Reiner, Hanna Lederer) und 2 mit gutem Erfolg (Eva Schweinzer, Kristina Kropf).

Den Abschluss bildete der humorvolle Rückblick der Maturantinnen und Maturanten auf ihre Zeit als Schülerinnen und Schüler der HAK Fürstenfeld.

Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgte wie auch in den Jahren zuvor in bewährter Weise MOL Willibald Kulmer mit dem schulübergreifenden Ensemble aus Schülerinnen und Schülern der HAK und HTL sowie Gästen unter der Projektleitung von Mag. Anton Radl und Mag. Notburga Hamilton.

Bei einem vom Elternverein liebevoll gestalteten und von diesem sowie (Paten-)Firmen gesponserten Büffet klang der Abend gemütlich aus.

Den Absolventinnen und Absolventen großen beruflichen Erfolg und viel privates Glück auf ihrem Weg in den nächsten Abschnitt in ihrem Leben. (H. Sturm)

Politische Bildung

Quiz Politische Bildung, Schuljahr 2016/17

Rund 80 SchülerInnen der BHAK Fürstenfeld stellten sich bei der Schulausscheidung den teilweise sehr schwierigen Fragen des diesjährigen Wettbewerbes. Platz 1 erreichte Puffler Patrick (3AK), Platz 2 ging an Hanna Lederer (5AK). Den 3. Rang erreichte Laura Kristen(4AK).

Patrick Puffler und Laura Kristen vertraten die Schule beim gut organisierten Landeswettbewerb im Grazer Landtag, der am 29.3.2017 stattfand. Obwohl sie nicht in die Finalrunde kamen, nahmen unsere SchülerInnen bleibende Erkenntnisse aus diesem Wettbewerb mit. (Helga Kogelnik)

Diskussion - Irmgard Griss in Fürstenfeld

Irmgard Griss zu Besuch in Fürstenfeld

Im Rahmen des Kurses Politische Bildung luden die TeilnehmerInnen des BG/BRG Fürstenfeld die ehemalige Bundespräsidentschaftskandidatin und Präsidentin des Obersten Gerichtshofes Irmgard Griss zu einem Referat und einer Diskussion zu ihren Vorstellungen von Politik ein. An dieser Veranstaltung nahmen die 2AK, 3AK und 4AK der HAK Fürstenfeld teil. Diese beteiligten sich rege an der Diskussion und griffen in ihren Anfragen höchst aktuelle Themen der Innen- und Außenpolitik auf. Irmgard Griss erwies sich dabei als höchst kompetent und begeisterte durch ihre freundliche Art die SchülerInnen. (Helga Kogelnik)

Qualitätszertifizierung für unsere Übungsfirma

Die Bio-Hofladen GmbH erhielt Qualitätszertifizierung

Die Schülerinnen und Schüler des 4. Jahrgangs der Bundeshandelsakademie Fürstenfeld haben für ihre hervorragende Arbeit in der Übungsfirma „Bio-Hofladen GmbH“ das Zertifikat „Qualitätsmarke Übungsfirma" erworben.

Die Verleihung fand am 25. April 2017 im Festsaal der Arbeiterkammer in Graz statt.Die Zertifizierung wird jährlich ausgeschrieben und ist dann zwei Jahre gültig.

Die Schülerinnen und Schüler der Übungsfirma „Bio-Hofladen GmbH“ haben in den Abteilungen Buchhaltung, Personalverrechnung, Marketing, Einkauf, Verkauf, Webshop-Betreuung und Sekretariat ihre Aufgaben mit viel Engagement und Freude angenommen und erledigt. Eine Übungsfirma wickelt Geschäfte mit anderen Übungsfirmen aus Österreich, der EU oder dem Ausland ab. Externe Gutachter, die vom Bundesministerium für Bildung beauftragt wurden, überprüften und beurteilten die Arbeitsleistung der jungen Menschen. Die goldene Urkunde ließ die Herzen der jungen Menschen höherschlagen.

Die Herausforderungen waren nicht einfach: Umsatz- und Kostenplanungen, strategische Überlegungen, Geschäftsfälle von der Anfrage bis zur Bezahlung und Verbuchung, Umsatzsteuervoranmeldungen beim Finanzamt, monatliche Gehaltsabrechnungen mit Gebietskrankenkassenmeldungen, Marketingkonzepte und der Nachweis eines Onlineshops sind nur einige der nachweislich zu erbringenden Leistungen.

Die Schülerin Laura Kristen meinte: „War echt anstrengend und arbeitsintensiv, aber es hat auch Spaß gemacht. Ich war für die Zusammenstellung der Zertifizierungsmappe verantwortlich und musste oft meine Kollegen und Kolleginnen motivieren, damit alles termingerecht abläuft. Aber auch die vielen Phasen der „Was könnten wir da machen?“ oder „Wie sollen wir das entscheiden?“ haben mir persönlich sehr gut gefallen. (Mag. Hütter Maria)

Sprach- und Sportreise Lignano

Sommersport am Meer und gleichzeitig Italienisch lernen - 1AK, Prof. Zoccali, Prof. Sammer

Die 1AK verbrachte im Mai vier wunderbare Tage in Lignano. Dort konnten unsere Schüler/innen nicht nur von Italienischstunden im Schatten des Pinienwalds profitieren. Beim Beach Soccer und Beach Volleyball konnte sich die 1. Klasse auspowern, beim Aqua Zumba unter italienischer Abendsonne war Rhythmusgefühl gefragt und beim Wettkampf im Stand-up-Paddling wurde der Kampfgeist dann so richtig geweckt. Da war es nicht verwunderlich, dass die Schüler/innen unserer Schule auch beim großen Strandlauf die ersten Plätze belegten! Am letzten Abend stürmten sie die Tanzfläche der Diskothek. Sie nahmen unvergessliche Erlebnisse mit und kamen mit einem noch stärken Gemeinschaftsgefühl als Klasse zurück von dieser tollen Reise.

Übergabe der Diplomarbeit "Roxys Hundehütte"

Roxy's Hundehütte rocks - ein gelungenes Projekt!

Anja Maieregger, Susanne Reiner und Kristina Kropf übernahmen in ihrer Diplomarbeit die Aufgabe eine Kundenzufriedenheitsanalyse für das Unternehmen "Roxy's Hundehütte" in Jennersdorf durchzuführen sowie einen Marketingplan für das nächste Jahr zu erstellen. Das Unternehmen, das auch einen erfolgreichen Webshop betreibt, wird von Cornelia Ostermann geführt und bietet qualitativ hochwertige Hundenahrung und diverses Spezial-Zubehör an. Bei der Übergabe der Auswertungen und der Dokumentation war die Geschäftsführerin sehr begeistert und wünschte den Maturantinnen alles Gute für die bevorstehenden mündlichen Prüfungen. Das Team bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit.

Shopping-Butler - HAK Schüler/innen sind dabei!

Schüler/innen der HAK und des BG Fürstenfeld sind als Shopping-Butler in Fürstenfeld unterwegs

Die Werbegemeinschaft der Stadt Fürstenfeld verfolgt ein neues, innovatives Konzept für die Innenstadt. Mit neuem Logo und neuen Ideen soll die Innenstadt für Kunden noch interessanter werden.

Ein Teil dieses Konzepts ist auch ein mehr an Service, Hilfe und Information durch Shopping-Butler. Schüler/innen der HAK und des BG Fürstenfelds hatten die Möglichkeit sich einem Casting zu stellen und ihre Qualifikationen als Butler unter Beweis zu stellen. Als kostenlose Helfer werden sie an wichtigen Einkaufstagen den Stadtbesuchern für kleine Dienste wie Einkaufstaschen-Tragen, Auskunftgeben oder den Hund zu halten, der nicht ins Geschäft mit darf, zur Verfügung stehen.

An den ersten Tagen vor Ostern waren Lena Rauschütz, Felix Jörger und Franz Lafer im Einsatz und erledigten ihre Dienste bravourös, wie viele Bilder auf Facebook beweisen. Wie wünschen euch viel Spaß dabei.

FF_die Stadt

"Der Außenhandel" - Ein Vortrag der Patenfirma Hypobank

Patenfirma Hypobank: Vortrag zum Thema Außenhandel

Auf Einladung der 2AK folgten die Schüler und Schülerinnen Herrn Mitterdorfer bei einem spannenden Vortrag über den steirischen und österreichischen Außenhandel.

Über vierzig Prozent der heimischen Produktion wird im Ausland abgesetzt. Ohne Export hätten viele keinen Arbeitsplatz. Viele Fürstenfelder Betriebe sind im Außenhandel tätig.

Das österreichische Importvolumen liegt momentan bei ca. 133,5 Mrd Euro und übersteigt das Exportvolumen um 2 Mrd. Wie komplex, wichtig und vielseitig der Außenhandel ist, wurde anhand vieler Beispiele und Übersichten demonstriert.

Wer genug Geld hat und im Betrieb hochproduktiv ist, sollte sich dem Thema Export widmen und sich über Strategie, Beratung, Risikoanalyse, Exportförderung, Handelsdelegierte, Handelsvertreter, Kultur, Sprachen, Devisen, Wechselkurse, Akkreditiv, Incoterms, Vertragsgestaltung u.v.m. Gedanken machen.

Abschließend wurden in einem Workshop die Zahlungsbedingungen und Risiken im Außenhandel diskutiert und bearbeitet.

Ein anspruchsvolles, aber auf jeden Fall wichtiges Thema fanden die Schüler/innen der 2AK und bedankten sich bei Herr Mitterdorfer für den interessanten Vortrag.

Präsentation der Diplomarbeiten 2017

Präsentation und Diskussion der Diplomarbeiten 2017

Mit der Erstellung einer Diplomarbeit und der Präsentation/Diskussion zeigen Schüler/innen eines V. Jahrganges einer kaufmännischen höheren Schule, dass sie in der Lage sind, größere projektorientierte Arbeiten mit entsprechender theoretischer Fundierung über einen längeren Zeitraum zu bewältigen und die Ergebnisse in geeigneter Form zu kommunizieren.

So arbeiteten die Schüler/innen unserer 5. Klasse bereits seit dem Ende der 4. Klasse an ihren Diplomarbeiten zu folgenden Themen:

  • “From Zero to Hero” – erfolgreiche Gründung eines Start-Up‘s

Was sind die wichtigsten Schritte bei der Unternehmensgründung? Mit welcher Strategie geht ein neugegründetes Unternehmen erfolgreich an den Start? Hanna und Eva erstellten im Zuge ihrer Diplomarbeit einen Leitfaden für die Betriebsgründung und entwickelten eine Strategie für die erfolgreiche Vermarktung eines neuen Unternehmens am Beispiel von IN einer Werbeagentur. (Betreuerin Prof. Lorenz)

  • Roxy‘s Hundehütte rocks! – Erstellung eines Marketingplans für das Jahr 2017

Für die Diplomarbeit arbeiteten Anja, Susanne und Kristina mit dem Unternehmen Roxys Hundehütte in Jennersdorf zusammen. Sie führen eine umfassende qualitative Kundenzufriedenheitsanalyse durch, analysierten die bisherigen Marketingmaßnahmen und erstellten auf Basis von neuen Ansätzen (Touchpoint-Marketing, Guerillamarketing und Neuromarketing) einen Maßnahmenkatalog für das Jahr 2017. (Betreuerin Prof. Gruber)

  • Boutique Teresa - Hier ist Italien. Ausführung einer Unternehmensanalyse und einer Kundenbefragung

Anna-Lisa und Nadine erstellten in ihrer Diplomarbeit eine Unternehmensanalyse für die Boutique Teresa in Schladming und erarbeiteten ein innovatives Marketing-Konzept. (Betreuerin Prof. Lorenz)

  • Obsthof Braunstein goes BIO

"Obsthof Braunstein goes BIO". Für ihren Auftraggeber den Obsthof Braunstein erarbeitete Christina im Zuge ihrer Diplomarbeit einen Leitfaden für die Umstellung eines Betriebs auf BIO-Landbau. (Prof. Hütter)

  • Personalmanagement to go – einfach und strukturiert

Für ihren Auftraggeber der Firma Secop verglichen Annes, Haris und Tobias das Personalmarketing der verschiedenen Standorte von Secop, analysierten Stellenausschreibungen und beschäftigten sich mit den Möglichkeiten der Mitarbeiter/innen-Motivation. (Betreuerin Prof. Hütter)

  • Speltenbacher Heilsalz - vom Boden in die Hände

Alexandra und Sarah führten in ihrer Diplomarbeit eine Produktanalyse für das Speltenbacher Heilsalz durch und entwickelten ein neues Marketingkonzept. (Betreuerin Prof. Lorenz)

  • “HAKlerbräu” – Die Geburt eines neuen Biers

"HAKler-Bräu - Die Geburt eines neuen Biers" war das Diplomarbeitsthema von Martin, Sebastian und Robert. Martin dokumentierte dabei den Herstellungsprozess und die Markteinführung am Maturaball der HAK-HTL Fürstenfeld. (Betreuerin Prof. Gruber)

Bei der Diplomarbeit arbeiten die Schüler/innen eng mit externen Auftraggebern (Unternehmen, Gebietskörperschaften, sonstigen Praxisbereichen u. ä.) zusammen. So wird das Ziel der Praxisorientierung erreicht und das vernetztes Denken gefördert.

Grundsätzlich ist diese Abschlussarbeit als Teamarbeit konzipiert, wobei jedes Teammitglied eine klare fachliche Schwerpunktsetzung hat. Die Note im Reife- und Diplomprüfungszeugnis ist eine Einzelbewertung, daher muss der individuelle Anteil an der Arbeit klar ersichtlich und beurteilbar sein.

Die Diplomarbeit ist praxisorientiert, fördert vernetztes Denken und befähigt die Absolventinnen und Absolventen, komplexe Situationen richtig einzuschätzen und gezielt zu handeln. Folglich steht die Reife- und Diplomprüfung für ein Abschlussniveau, das dem eines „Short Cycle Tertiary Education Programme“ entspricht. Dies wird auch durch die Verordnung in der euro­pä­ischen Richtlinie 2005/36/EG in der Fassung der Richtlinie 2013/55/EU über die An­er­ken­nung von Berufsqualifikationen und durch den Vergleich im Europäischen Qualifi­kationsrahmen (EQR) bestätigt.

Am 20.4.2017 haben die Kandidatinnen und Kandidaten des Haupttermins 2017 ihre Arbeiten vor einer Prüfungskommission und Zuhörern präsentiert und sich im Anschluss erfolgreich eine Fachdiskussion gestellt.

 

 

Krimi, die zweite...

Krimiworkshop - Projekttag der 2ak

In der Literatur haben Krimis Hochkonjunktur. Jedes vierte Buch der Unterhaltungsliteratur, das über den Ladentisch geht, ist ein Krimi. Warum also dieses Genre nicht auch im Unterrichtsalltag einsetzen?

Über den Zeitraum von vier Monaten hat sich der zweite Jahrgang im Deutschunterricht immer wieder mit unterschiedlichen Aspekten des Genres beschäftigt. Der Bogen spannte sich von der Auseinandersetzung mit Umberto Eccos  „Der Name der Rose“ über einen Krimi-Workshop mit der Krimiautorin Ingrid Sonnleitner bis hin zu einem Projekttag unter dem Motto „Vom Text zum (Krimi-)Leser/zur (Krimi-)Leserin“ nach den Osterferien.

Einen Vormittag lang beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler des zweiten Jahrgangs mit unterschiedlichen Aspekten in Bezug auf das Thema und präsentierten abschließend die Ergebnisse ihrer Arbeit.

 

Business-Osterfrühstück

Frühstück der 1AK mit Herrn Gurdet von der Patenfirma

Zu einem österlichen Business-Frühstück luden die Schülerinnen und Schüler der 1AK ihren Patenfirmen-Betreuer Herrn Gurdet von der Raiffeisenbank Fürstenfeld ein. In lockerer Atmosphäre wurde über aktuelle Fragen zum neuen 50-Euroschein, Geld, Banken und Wirtschaftslage diskutiert. Die Moderation übernahmen Vanessa Shala und Marco Fasching, die für ein abwechslungsreiches Gesprächsklima sorgten. Durch diese Aktivität wird die Zusammenarbeit mit der Patenfirma gestärkt und praktisches Fachwissen eingebracht. (Prof. Hütter)

 

Italienisch-Workshop

Italiano con Toti e Carlo (insegnanti e musicisti simpaticissimi italiani): Es war heuer wieder ein sehr lustiger und lehrreicher Workshop mit unseren italienischen Freunden und den Schüler/innen der 2AK. Es wurde musiziert, gekocht, gesungen, gelacht und italienisch geplaudert. Ein Sprachenworkshop bringt Abwechslung in den Schulalltag und ermöglicht es, den Wortschatz und die Aussprache zu verbessern.

"Die Schülerinnen und Schüler haben sehr motiviert mitgemacht und wir waren überrascht, wie viel Italienischkenntnis sie bereits nach 1 1/2 Schuljahren mitbringen!", meinten die beiden Native Speaker begeistert.

Wir danken Toti Denaro und Carlo Grandi für die langjährige, gute Zusammenarbeit.

Unsere neuen Oberstudienrätinnen

Frau Mag. Helga Kogelnik und Frau Mag. Hildegard Sturm wurden für ihre besonderen und hervorragenden Leistungen im Bereich Unterrichtsarbeit, Schulentwicklung und Engagement für die HAK Fürstenfeld mit dem Berufstitel "Oberstudienrätin" ausgezeichnet. Mit den verdienten Kolleginnen freut sich das gesamte Team der BHAK Fürstenfeld.

Krimi-Workshop mit Ingrid Sonnleitner

Der Gärtner war´s: Krimi-Workshop mit Ingrid Sonnleitner

Seit Jahren feiert der Krimi immer neue Erfolge bei den Leserinnen und Lesern und die Klassiker des Genres wie Sir Arthur Conan Doyle, Agatha Christie, Friedrich Dürrenmatt oder Georges Simenon sind Teil des literarischen Kanons. Der Krimi hat es in die Literatur geschafft. Nicht nur erwachsene Leserinnen und Leser, auch Kinder und Jugendliche lieben Krimis und sie zählen in dieser Altersgruppe mit zu den meistgelesenen  Büchern. Daher ist es naheliegend, Krimis in den Deutschunterricht einzubeziehen

So fand - aller guten Dinge sind drei – auch in diesem Schuljahr wieder ein Krimi-Workshop mit der Autorin Ingrid Sonnleitner statt.

Die Schülerinnen und Schüler des ersten und zweiten Jahrgangs lernten die Autorin und ihren Werdegang näher kennen und tauchten in das Genre Kriminalroman ein.

Gemäß dem Motto „Alles, was man für einen guten Krimi braucht, ist ein guter Anfang“ (Georges Simenon) setzten sie im zweiten Teil des Workshops ihre eigenen „kriminellen“ Ideen in Kurzgeschichten um.

So ein Theater... Schauspielhaus Graz

Der Ruf eines international gefeierten Theatererfolgs lockte uns…

Und so besuchten die 3AK und ein Teil der 4AK mit Prof. Richter und Prof. Sammer am 10. März das Schauspielhaus Graz, um sich selbst ein Bild davon zu machen. Die Vorbereitung zum Stück durch die leitende Dramaturgin, Karla Mäder, machte uns mit wichtigen Handlungsschritten und Begriffen vertraut, bevor wir uns in das Theaterabenteuer „GEÄCHTET“ stürzten.

Es hätte ein ganz gewöhnlicher Dinner-Abend unter Freunden werden sollen… Das mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnete Stück „GEÄCHTET“ verhandelt auf pointierte und spannende Weise so komplexe Themen wie religiöse Identität und Alltagsrassismus, Integration und Selbsthass. Es legt die Lebenslügen und Vorurteile des liberalen Bürgertums frei und zeigt, wie schnell vermeintliche Political Correctness an ihre Grenzen stößt. „Geächtet“ ist ein Stück der Stunde, das die Konflikte unserer Gesellschaft schonungslos auf den Punkt bringt…

Nach dem Stück waren wir mit spannenden Impulsen für rege Diskussionen im Unterricht bestens ausgestattet. Schülerstimmen:

 „Das Theaterstück hat mich überrascht, da es anders war, als die Theaterstücke, die ich bisher gesehen habe.“

„Seltsam, verwirrend, eindrucksvoll, anders – ich konnte den restlichen Abend an nichts anderes denken.“

„Diese – teils auch verwirrende – Erfahrung hat wirklich zum Nachdenken angeregt.“

„Es brachte uns die Konflikte der Religionen näher und ist sehr aktuell.“

„Ein Schauspiel mit viel Körpereinsatz, das viele gesellschaftliche Fragen aufwirft. Obwohl es ein sehr ernste Themen behandelt, werden immer wieder erheiternde Szenen eingebaut, die das Stück herrlich abrunden.“

Startup Pitch - WKO an der HAK Fürstenfeld

Die Wirtschaftskammer Österreich und die Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft besuchten unsere Junior Companies

Die Schülerinnen und Schüler der 3AK hatten am 21.3. die Gelegenheit, ihre Geschäftsideen in einem Pitch einem hochkarätigem Publikum zu präsentieren. Mag. Jürgen Roth (Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich), Mag. Dr. Peter Härtel (StVGt) und Ing. Mag. Florian Ferl (Leiter der WKO Regionalstelle Hartberg-Fürstenfeld) kamen auf Kurzbesuch in die HAK Fürstenfeld und gaben den Jungunternehmerinnen/Jungunternehmern wertvolle Tipps für ihre Geschäftskonzepte. Mag. Renate Lorenz, die im heurigen Schuljahr fünf Junior Companies betreut, betonte die Wichtigkeit der Erfahrung, die die Schüler/innen dabei machen können.

Vizepräsident Mag. Roth motivierte die Junior Companies sich Wettbewerben zu stellen und beantwortete im Anschluss dringende Fragen unserer Schülerinnen und Schüler: „Wie wird sich Industrie 4.0 auf unsere Arbeitsplatzsituation in Zukunft auswirken?" oder „Wie kann man sich auf Veränderungen durch die Digitalisierung einstellen?“

Täglich werden in Österreich durchschnittlich 110 Unternehmen gegründet – 7 von 10 bestehen auch nach 5 Jahren. Am Anfang steht die Idee oder eine Problemlösung. Doch diese allein ist noch keine Garantie für Erfolg. Viele Faktoren sind dafür verantwortlich, z.B. kaufmännische und fachliche Grundkenntnisse, aber auch persönliche Skills wie Kreativität, Neugierde, Selbstverantwortung, Stressresistenz usw. Mit unserem Schwerpunkt „Entrepreneurship" wollen wir diese Fähigkeiten trainieren und fördern und die Jugend optimal auf ihre berufliche Zukunft vorbereiten.

 

Mein erster Termin beim Steuerberater

Erster Termin beim Steuerberater - Prof. Hütter, 4AK

Die 4AK besuchte die Steuerberatungskanzlei Wesonig+Partner in Fürstenfeld, um sich Rat und Hilfe bei arbeitsrechtlichen Fragen, wie z.B. Urlaubsentschädigung, Mehrarbeit, Kollektivverträge, für die Personalabteilung der Übungsfirma zu holen. Univ.-Lektor Mag. Trinkl stellte seine Kanzlei vor, die Fachexpertinnen Frau Ruth Laus und Frau Anita Neuhold stellten sich anschließend den detaillierten Fragen der Schüler/innen. Herzlichen Dank für die exakte und fachkundige Beratung - dies ermöglicht uns eine qualitativ hochwertige Arbeit in der Personalabteilung der Übungsfirma.

 

HAK Forward: Networking Day

Projektgruppe der 4AK beim Networking-Day in Graz

Am 14.2.2017 trafen sich alle Teilnehmer/innen des Projekts HAK Forward zu einem Networking-Event im Europasaal der WKO Steiermark.

„HAK Forward“ - unter diesem Motto steht eine Kooperation der steirischen Handelsakademien, der Fachhochschule Campus02 und der WKO/Sparte Information und Consulting. Die Schüler/innen haben dabei die Möglichkeit, Unternehmen näher kennenzulernen, betriebliche Praxis zu schnuppern und eine Diplomarbeit zu akquirieren. Sie profitieren aber auch durch die Teilnahme an fachspezifischen und persönlichkeitsbildenden Seminaren, die sie an der Fachhochschule Campus02 besuchen dürfen.

Eine Schülergruppe aus der 4AK (Michelle Winter, Franz Gibiser, Jana Spindler, Julia Groß und Lisa Kern) arbeitet im Rahmen von HAK Forward mit der Therme Loipersdorf zusammen. Die Schüler/innen durften um die Philosophie des Unternehmens kennenzulernen, an den IM-PULS-Tagen mit Felix Gottwald teilnehmen und absolvierten Selbstmarketing-Seminare in Graz.

Beim Networking-Day trafen sich alle Projektgruppen samt den Betreuer/innen aus den Partnerunternehmen zu einem gemeinsamen Event. Neben Präsentationen und Gesprächen gab es auch einen interessanten Vortrag zum Thema „Bewerbung 4.0“ sowie eine lustige Team-Challenge.

Trialog - Ein interreligiöser Workshop

Interreligiöser Workshop in der 1AK - Prof. Radl

Interreligiöses (Kennen-)Lernen stand im Mittelpunkt des zweistündigen Workshops "Trialog macht Schule: Judentum - Christentum - Islam" mit den Schüler/innen der 1AK. Dank an den Weltladen Fürstenfeld, an das AAI und das Land Steiermark für die finanzielle Unterstützung.

 

Vortrag: Sparformen

Vom Bausparen über Anleihen bis hin zu Aktien - 4AK, Prof. Braunstein

Am 12.1.2017 bekamen wir, die 4AK, Besuch von unserer Patenfirma, der Steiermärkischen Sparkasse. Uns wurde ein interessanter und informativer Vortrag zu den verschiedenen Sparformen sowie über Anleihen, Aktien und Fonds geboten. Der Filialleiter Herr Hutterer und Frau Konrath zeigten uns viele Möglichkeiten auf, wie man sein Geld sicher und ertragreich anlegen kann. Wir waren fasziniert von den Tipps der Profis und angetan von ihrer lockeren und erfrischenden Persönlichkeit. Besonders für uns junge Leute war das ein interessantes Thema, da wir bald ins Berufsleben einsteigen und unser eigenes Geld verdienen werden.

Da wir im Laufe der letzten Jahre eine sehr gute Beziehung zu unserer Patenfirma aufgebaut haben, freuen wir uns schon auf den nächsten Besuch von Herrn Hutterer und Frau Konrath.

(L. Kristen, 4AK)

 

Wir feiern 20 Jahre Übungsfirma

Ein Erfolgsmodell feiert Jubiläum

20 Jahre Übungsfirma an der BHAK Fürstenfeld

Die Übungsfirma ist ein Musterunternehmen, wo Schüler/innen die Möglichkeit haben, kaufmännisches Wissen praktisch auszuprobieren. Man findet alle Prozesse wie in einem echten Unternehmen sehr kompakt und übersichtlich - Feedback kommt nicht nur von den ÜFA-Leiter/innen, sondern vor allem auch von Geschäftspartnern. Übungsfirmen agieren auf einem realen Markt (es gibt ca. 900 Übungsfirmen in Österreich und ca. 5000 Übungsfirmen weltweit), handeln mit fiktiven Produkten und Dienstleistungen, machen Ebanking, zahlen Steuern und Abgaben und erledigen alle Behördenwege online. Die Schüler/innen der 4. Klasse bewerben sich als Mitarbeiter/innen in den Abteilungen Einkauf, Verkauf, Rechnungswesen, Marketing, Sekretariat oder Personalwesen, werden bei der ACT-Krankenkasse angemeldet, arbeiten ein Schuljahr lang jeweils einen Nachmittag und bekommen fiktives Gehalt, das sie am ÜFA-Markt auch ausgeben können. Im internationalen Handel können sie ihre Fremdsprachen trainieren. Jede Übungsfrima an der HAK Fürstenfeld betreibt einen Webshop und eine Homepage.

Viele notwendige Serviceeinrichtungen und Behörden werden online von ACT (Austria center for trainingfirms) bereitgestellt und simuliert, beispielsweise das ACT-Firmenbuch, die ACT-Bank, das ACT-Finanzamt, die ACT-Krankenkasse, das ACT-Gericht, ACT-Transport, ACT-Webshop oder Zoll.

Übungsfirmen wurden vor mehr als 20 Jahren verpflichtend im Lehrplan der Handelsakademien verankert. Die erste Übungsfirma an der BHAK Fürstenfeld war die HAPPY METAL GMBH, sie wurde von Prof. Annita Secalo mit dem Partnerunternehmen Eisen Senninger für die Handelsschule gegründet. In den folgenden Jahren folgten zehn weitere Übungsfirmen in verschiedensten Branchen - je nachdem, wo die Gründer am ÜFA-Markt Absatzchancen sahen.

Die Qualitätsarbeit in der Übungsfirma wurde durch regelmäßige Zertifizierungen bestätigt. Die Qualitätsmarke ÜFA gibt es seit 2003 - schon damals war die HAK Fürstenfeld mit einer ÜFA erfolgreich dabei - und auch in den Folgejahren wurde die hohe Qualität 14 Mal durch Zertifikate bestätigt.


Die Jubiläumsfeier "20 Jahre Übungsfirma" wurde von den Mitarbeiter/innen der Bio-Hofladen GmbH geplant und vorbereitet. Nach einer allgemeinen Präsentation durch die Schulleiterin Eva Gruber und Prof. Maria Hütter, zeigten Lukas Schnecker und Philipp Kellner ihren Kurzfilm "20 Jahre ÜFA". Interessante Einblicke über die Geschichte der Bio-Hofladen GmbH und die Arbeit in den einzelnen Abteilungen erhielten die geladenen Gäste dann noch in einem Referat von Sarah Helly aus der 4AK.

 

Tag der offenen Tür 2017

Denn es ist besser, mit eigenen Augen zu sehen ...

Tag der offenen Tür an der Handelsakademie Fürstenfeld

Mit 14 Jahren stehen Jugendliche vor der schwierigen Frage, welcher weitere Bildungsweg eingeschlagen werden soll? Die Ausbildung in einer Handelsakademie (mit Matura und Berufsausbildung) ist eine gute Investition in die berufliche und private Zukunft und eine Entscheidungshilfe ist da der Besuch der Schule am Tag der offenen Tür. Dieser fand in der BHAK Fürstenfeld am 20. Jänner statt.

 

Bei einem Rundgang konnten sich interessierte Jugendliche und deren Eltern einen Überblick darüber verschaffen, was die Schule alles zu bieten hat. Stolz ist Direktorin Eva Gruber auf die Schülerinnen und Schüler,  die an verschiedenen Stationen kompetent Einblicke in das Bildungsangebot der Schule gaben.

Der Bogen des Programms spannte sich von einer kreativ aufbereiteten Präsentation über  die beruflichen Möglichkeiten von HAK-Absolvent/inn/en hin zu den vielfältigen Aktivitäten im Rahmen der  Praxisorientierung (Junior Companies, Agrar-HAK, Übungsfirma), vom Stellenwert der Persönlichkeitsbildung hin zur Vorstellung der Patenfirmen und zu allgemeinen Informationen zum Schultyp.

Die zahlreichen Besucher/innen konnten sich über Aufnahmevoraussetzungen und das Angebot allgemein sowie das Konzept der neuen Oberstufe und die Ausbildungsschwerpunkte informieren. Sie erfuhren, was es mit Entrepreneurship Education auf sich hat, hatten die Möglichkeit, an persönlichkeitsbildenden Spielen teilzunehmen, und erhielten Einblick in das Praxis-Konzept und die Bedeutung sowie Rolle der Patenfirmen. Sie konnten die Arbeit in der Übungsfirma beobachten und sich von Schülern der Agrar-HAK diesen Ausbildungszweig und die Ergebnisse ihrer praktischen Arbeit vorstellen lassen. 

Rückblickend gesehen, war es auch 2017 wieder ein gelungener Tag der offenen Tür, an dem die Gäste erleben konnten, wie Lehrer/innen und Schüler/innen täglich engagiert, professionell und unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit handeln. (H. Sturm)

   

Eine 4. Klasse der NMS Fürstenfeld beteiligte sich mit einem Projekt am Tag der offenen Tür in der Übungsfirma und sorgte für die Dekoration in der Biohofladen GmbH. Mit ihrer Lehrerin Mag. Karola Auernig-Bierbauer luden sie die Besucher/innen außerdem zu einem biologischen Buffet ein. Herzlichen Dank dafür.

 

Antenne macht Schule

Exkursion Graz: Antenne Steiermark und Steirischer Landtag - Prof. Wahl, 4AK

Nicht nur auf Besuch war die 4 AK am 17.1. 2017 bei der Antenne Steiermark und im steirischen Landtag. Christine Gutzelnig hieß die besonders sympathische Moderatorin, die uns mit ansteckender Begeisterung durch die Räume des Privatsenders führte, uns ihre KollegInnen vorstellte und uns erzählte, was wir von ihm wissen sollten und wollten.. Zuletzt bekamen Nadine, Sarah und Franz noch die „Chance ihres Lebens“ und durften einen Musikeinstieg moderieren.

Dann ging`s geradewegs in den Landtag auf die Zuschauertribühne. Von dort aus verfolgten wir Debattenbeiträge der Abgeordneten zu den Themen Murkraftwerk, Ehrenamt und Zukunft geschützter Arbeitsplätze beim Land Steiermark.

Wirklich zur Sache ging es dann für uns alle in einem der Nebenräume des Landtagssitzungssaales. Dort trafen wir die beiden Oppositionspolitiker Hannes Amesbauer (FPÖ) und Lambert Schönleitner zum Gespräch. Die Themen Stärkung ländlicher Regionen, öffentlicher Verkehr und Bildung gaben wir vor, sie standen uns Rede und Antwort. Nicht zuletzt wegen der zu erwartenden kontroversiellen Standpunkte blieb es bis zuletzt spannend, nie aber gingen Respekt und guter Ton verloren.

Nicht nur, aber auch dafür bedanken wir uns. Schön, dass wir zwei Politikern so begegnen durften!