Archiv 01.01.19 bis 31.12.19

Maturafeier 2019

Aufbruch in neue Sphären

Abschiedsfeier des Maturajahrgangs 2019 der HAK Fürstenfeld

In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste – darunter die Bürgermeister aus den Heimatgemeinden der Absolventinnen und Absolventen, Vertreter der Wirtschaft und der Banken – fand am Freitag, den 14. Juni in der von den Mitgliedern des Elternvereins festlich geschmückten Stadthalle die Abschiedsfeier für die Maturantinnen und Maturanten sowie die Überreichung der Reife- und Diplomprüfungszeugnisse statt.

Schulleiterin Eva Gruber eröffnete die Feier „aus diesem ganz besonderen Anlass“ mit einem Dank an all jene, die zum Gelingen des „Projektes Matura“ beigetragen haben. Sie gab einen Überblick über die hervorragenden Ergebnisse der Reife- und Diplomprüfung und hob das besondere Engagement und Interesse der Schülerinnen und Schüler während der vergangenen fünf Jahre hervor. Bürgermeister Franz Jost gratulierte den Absolventinnen und Absolventen „dieser ausgezeichneten Fürstenfelder Bildungseinrichtung“ zu ihrem Erfolg und meinte, dass sie damit auf ihrem Bildungsweg ein gutes Stück weitergekommen seien. Karin Bierhaus, Obfrau des Elternvereins, gratulierte den Eltern, die ihre Kinder vor fünf Jahren an der HAK Fürstenfeld angemeldet haben, und sagte, dass sie stolz sei auf diese jungen Leute, die die Matura bestanden haben.

In ihrer Festansprache verwies die Vorsitzende Monika Gruber, Direktorin der HAK Voitsberg, zunächst auf das positive Wirken der Schulleitung und zitierte ein chinesisches Sprichwort; „Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen stehen.“ Sie forderte die Absolventinnen und Absolventen auf, die neu gewonnene Freiheit zu inhalieren, denn man liebe die Schule nicht immer, sie bleibe aber ihre Schule und werde die sie Zeit ihres Lebens begleiten. Mit der Reife- und Diplomprüfung hätten sie die Eintrittskarte ins wirtschaftliche Berufsleben und die Berechtigung zum Studium erworben – verglichen mit anderen Schultypen hätten sie damit einen besseren Zugang zur Arbeitswelt und einen gleich guten Zugang zu allen Hochschulen und Universitäten. Europaweit seien ihnen Tür und Tor geöffnet. Zum Schluss ihrer Rede richtete sie folgenden Appell an die Absolventinnen und Absolventen: „Denkt an die Umwelt, habt Respekt vor anderen Menschen, seid offen für Neues, glaubt an ein gemeinsames Europa, an eine Welt, die eine positive Haltung erfordert.“

Klassenvorstand Anton Radl gab seinen ehemaligen Schülerinnen und Schülern Persönliches und Botschaften fürs weitere Leben mit auf den Weg und meinte „Lasst euch die Welt nicht nehmen, nicht die Menschlichkeit.“

Mit „einem lachenden und einem weinenden Auge“ verabschiedeteten sich die Maturantinnen und Maturanten von der HAK Fürstenfeld und ihren Lehrerinnen und Lehrern.

Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgte wie auch in den Jahren zuvor in bewährter Weise Willibald Kulmer mit dem Ensemble aus Schülerinnen und Schülern der HAK sowie Gästen unter der Projektleitung von Anton Radl.

Bei einem vom Elternverein liebevoll gestalteten und von diesem sowie (Paten-)Firmen gesponserten Büffet klang der Abend gemütlich aus.

Den Absolventinnen und Absolventen großen beruflichen Erfolg und viel privates Glück bei ihrem Aufbruch in neue Sphären. (H. Sturm)

Kultur AG

Glanzvoller Abschluss


Der schulkarrierebedingte letzte Trip der Kultur AG führte am 28. Mai 2019 vorab ins MUMOK zur die Sinne irritierenden Ausstellung "Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520-1970". Nach einer konsolidierenden Stärkung ging´s weiter ins Akademietheater zu "The Who and the What" von Ayar Akhtar, einem famosen Stück, das pointiert und spannend das Verhältnis des Islam zur Rolle der Frau in der Gesellschaft beleuchtet, brillant gespielt von Schwarz, Sulaver, Hauß und Simonischek, der für seine Darstellung des Vaters Afzal mit dem Nestroy 2018 als "Bester Schauspieler" ausgezeichnet wurde. Ein großartiger Abend - mit einer kleinen Träne.

 

Exkursion

Synagoge, Stolpersteine und Next Liberty

Die Graz-Exkursion am 15. Mai 2019 bot den SchülerInnen der 2AK, 2BK und 3AK eine beeindruckende Synagogenführung, einen Stolperstein-Gedenkspaziergang in Erinnerung an Opfer des NS-Regimes und einen herausfordernden, spannenden Theaterbesuch der Aufführung "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" nach Heinrich Böll im Next Liberty.

 

HAK Forward 2019

Auszeichnung für HAK Forward Diplomanden

Die Sparte Information & Consulting der WKO Steiermark ist durch über 15.000 Unternehmen vertreten. Im Rahmen des Projekts HAK Forward arbeiten einige dieser Unternehmen mit den steirischen Handelsakademien zusammen. Dabei absolvieren Schüler/innen (Teams zu 2 - 5 Personen) je zwei Tage im Partnerunternehmen, lernen Abläufe kennen und nutzen diese Praxistage (My Company Days) auch zur Akquise eines Diplomarbeitsthemas. Unterstützt wird das Projekt durch die Fachhochschule Campus 02 - die Schüler/innen besuchen begleitende Seminare, z.B. zum Thema "Selbstmarketing".

In der diesjährigen Maturaklasse gab es zwei HAK-Forward-Teams, die jeweils auch eine Diplomarbeit im Auftrag des Partnerunternehmens verfassten. Gemeinsam mit dem Unternehmen Atlas Personal GmbH wurde eine Diplomarbeit mit dem Thema "Mit Leihfirma zum Traumjob" verfasst - im Rahmen dieser Arbeit wurde auch eine Podiumsdiskussion zu diesem Thema für die berufsbildenden höheren Schulen Fürstenfelds veranstaltet. Die zweite Diplomarbeit befasste sich mit dem CRM der Therme Loipersdorf.

Die Diplomanden Projekts HAK-Forward erhielten in der Wirtschaftskammer eine Auszeichnung für ihre Diplomarbeit. 

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit bei Herrn Christian Kahr und Frau Claudia Katzlberger von Atlas Personal und bei Frau Doris Fritz von der Therme Loipersdorf.

 

Klimakrise

Was tun gegen die Klimakrise?

"Wofür lernen, wenn es keine Zukunft gibt?" Unter diesem Motto stehen die weltweiten Proteste von Jugendlichen - sie gehen auf die Straßen, um rasche und umfassende Maßnahmen zum Klimaschutz einzufordern. Der Klimawandel ist längst auch in Österreich spürbar, wie zunehmende Wetterextreme beweisen. In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern bedroht die Klimakrise mit Dürren, Überschwemmungen und Ernteausfällen die Lebensgrundlagen von hunderten Millionen Menschen.
Didier Quedraogo und Odette Savadogo aus Burkina Faso/Westafrika, die auf Einladung des diözesanen Welthauses zu Besuch in Österreich sind, berichteten eindrucksvoll den SchülerInnen der 3.AK am 30. April 2019 in einem zweistündigen Workshop, wie sich die Menschen in ihrer Heimat an die Folgen der globalen Erwärmung anzupassen versuchen.
Dank an den Weltladen Fürstenfeld für die Finanzierung des wichtigen Workshops.

 

Imkerei

Agrar-HAK: Lernen in der Imkerei der LFS Hatzendorf

Unsere Agrar-Schülerinnen und Schüler lernten die Prozesse in der Imkerei kennen. Zunächst bedrahteten sie die Rähmchen und füllten diese mit Wachs. Danach musste der Imkeranzug angezogen werden, denn es ging zu den Bienen. Der Honig wird dann im Mai oder Juni geschleudert.

 

Sportevent Bad Blumau

Die 4AK beim Laufevent in Bad Blumau

Gemeinsam mit ihrer Klassenvorständin Mag. Astrid Zoccali und Mag. Maria Hütter nahm die 4AK am Lauf- und Walking-Event in Bad Blumau teil.

 

Wettbewerb "Politische Bildung"

Auch im Jahr 2019 stellten sich rund 80 SchülerInnen aus 5 Klassen der BHAK Fürstenfeld den herausfordernden Fragen des diesjährigen Wettbewerbes aus politischer Bildung. Bei der Schulausscheidung erreichte Patrick Puffler (5AK) den 1.Platz, Platz 2 ging an Adrian Preininger (2BK), gefolgt auf Rang 3 von Eric Hafner (5AK). Klassensieger der 3AK wurde Jakob Lang, Klassensieger der 2AK Daniel Friedl. Wir gratulieren den Schul- und Klassensiegern recht herzlich und freuen uns schon auf ein erfolgreiches nächstes Quiz im Jahr. (A. Nagy)

AK-Wettbewerb

Teilnahme am AK-Wettbewerb "Problemstellungen Arbeitsvertrag"

Auch heuer nahm die Übungsfirma der BHAK Fürstenfeld wieder am Wettbewerb der Arbeiterkammer teil. Die Schülerinnen und Schüler der 4AK mussten dafür spitzfindigen Problemstellungen zum Thema Arbeitsvertrag lösen. 

Die schwierigen Aufgabenstellungen wurden mit Bravour gelöst, die Mitarbeiter/innen der Übungsfirma gewannen € 500,-- für die Klassenkasse.

 

Zeitzeugengespräch mit Stefan Horvath

Gespräch mit Stefan Horvath

Am 4.3.2019 hatten die beiden zweiten Klassen einen ganz besonderen Besuch in der fünften und sechsten Stunde: den Zeitzeugen, Schriftsteller und Hörspielautor Stefan Horvath.

Der in Oberwart im Burgenland 1949 geborene Roma verlor in Februar 1995, beim wohl bekanntesten Bombenattentat des Terroristen Franz Fuchs, seinen Sohn und begann seither mit dem Schreiben ganz besonderer Werke wie „Ich war nicht in Auschwitz“, wo er seinen Gedanken Ausdruck verleiht. Außerdem ist er Träger vieler Preise, unter anderem des Theodor-Kramer-Preises für das Schreiben im Widerstand und Exil. Die Schülerinnen und Schüler durften zwei Stunden lang dem Vortrag des, mit einer sehr positiven Einstellung gesegneten, Menschen lauschen, seine Gedanken zu Diskriminierung und dem Aufwachsen in sehr schwierigen sozialen Verhältnissen lauschen und außerdem ihre eigens vorbereiteten Fragen stellen, welche nur zu gern von Herrn Horvath beantwortet wurden. Alles in allem waren es zwei sehr spannende Stunden, welche von den Schülerinnen und Schülern mit besonderem Interesse verfolgt wurden. (R. Tukovics)

Tag der Frauen: SDG-Projekt "Gender Equality"

Es gibt noch viel zu tun: Projekt der HAK Fürstenfeld am internationalen Frauentag

Seit mehr als hundert Jahren findet am 8. März der internationale Frauentag statt. Auch wenn die Gleichberechtigung von Frauen in Österreich weit vorangeschritten ist, so ist das Frauenbild auch bei uns teils noch von Klischees geprägt. Weltweit ist die Situation von Mädchen und Frauen sehr unterschiedlich und Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen ist noch immer Realität. Daher wird der Weltfrauentag dafür genutzt, um darauf aufmerksam zu machen. So auch an der HAK Fürstenfeld, wo ein Projekttag zu dieser Thematik stattfand.

Schülerinnen und Schüler der ersten bis vierten Jahrgänge befassten sich einen Vormittag lang mit Themen wie Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Österreich und weltweit, Zwangsheirat, Sexismus in der Werbung oder Geschlechterrollen. Die Ergebniss wurden für eine Wandzeitung aufbereitet, die Interessierten zur Nachlese zur Verfügung steht.

Die Gleichstellung von Frauen voranzutreiben, ist eines der 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der UNO ebenso wie das Ziel, Armut zu beseitigen, den Hunger zu beenden oder hochwertige Bildung zu gewährleisten.

Seit dem Schuljahr 2017/18 setzen sich Schüler/innen und Lehrer/innen der HAK Fürstenfeld intensiv mit den Zielen für eine nachhaltige Entwicklung auseinander.

Während im vorigen Schuljahr Ziel Nummer 2 (Armut besiegen) herausgegriffen wurde und Schüler/innen und Lehrer/innen mit ihren Ideen ein Projekt in Mosambik (Ein Haus für Javid) unterstützten, steht im heurigen Schuljahr Ziel Nummer 5 - Geschlechtergleichstellung - im Fokus.

Eines hat der Projekttag jedenfalls gezeigt: Es gibt noch viel zu tun. (H. Sturm)

Interessantes aus der Treasury Abteilung

Exkursion zur Raiffeisenlandesbank Graz, Abteilung Treasury - 3AK, 4AK

Mag. Mitterdorfer von der Hypo Filiale Fürstenfeld, Mag. Hütter Maria

Angekommen in Raiffeisenlandesbank in Raaba, musste jeder einzelne von uns aus Sicherheitsgründen zweimal unterschreiben, um überhaupt eingelassen zu werden. Herr Mag. Pratscher vom Treasury begrüßte uns sehr herzlich und erklärte uns, dass das Treasury für die 56 steirischen Raiffeisenbanken und die steirische Hypobank zuständig sei.

Zu den zentralen Aufgaben der Abteilung gehören

  • die Liquiditätssteuerung und die Neuauflage von bankeigenen Pfandbriefen,
  • der Handel mit Wertpapieren und
  • die Zinsrisikosteuerung.

Vertragspartner sind neben der OeNB internationalen Banken und Börsen.

„Warum hat Italien ein Zinsniveau von 2,9 % und Deutschland eines von 0,13 %?“ oder „Warum ist der Euribor negativ?“, waren z. B. Fragen an uns. 

Die ca. 20 Mitarbeiter (das sind: Juristen, Betriebswirte, Volkswirte, Mathematiker und andere mit einer konkreten Bank- und Treasuryausbildung) setzen sich täglich kurz zusammen, um die aktuelle Wirtschaftslage und Problemherde zu besprechen. Jeder einzelne Mitarbeiter arbeitet an circa drei Computerschirmen, um Liquiditätsüberschüsse zu vermindern, fremde Währungen zu beschaffen, Zinsen- oder Währungsswaps abzuschließen, Prospekte einer neuen Anleihe Emission für die Prüfung bei der FMA vorzubereiten und vieles mehr.

Folgende Aussagen von Schüler/innen konnte man im Bus hören:

„Sehr spannend und interessant war dieser Ausflug“, „So hätte ich mir das nie vorgestellt, das ist ja wie im Fernsehen.“, „Das der Brexit die Banken so trifft, hätte ich nie gedacht.“ „China und die USA sind echt im Handelskrieg“, „Na ja, wenn man als Häuslbauer einen Kreditvertrag mit fixen Zinsen ausmacht, dann kann sich die Bank dagegen absichern, die sind ja clever.“ Usw.

Unser ganz großer Dank gilt Herrn Mag. Mitterdorfer von der Hypofiliale Fürstenfeld, der uns nicht nur vorbereitet, sondern auch begleitet hat. (Hütter)

 

NMS incontra HAK - NMS trifft HAK

NMS incontra HAK!

Wenn die NMS und die HAK Fürstenfeld aufeinandertreffen heißt es „Parliamo italiano – wir sprechen Italienisch“. Unsere zwei Italienisch-Professorinnen brachten den Schülerinnen und Schülern aus der 3.Klasse der NMS Fürstenfeld spielerisch wichtige Sätze und Phrasen für den nächsten Italienurlaub bei. Doch bei diesem Zusammentreffen wurde nicht nur italienisch gesprochen, sondern auch italienisch gegessen, denn nach einer ausreichenden Lernphase hatten sich die Schülerinnen und Schüler auch wirklich un vero tramezzino (italienisches Weißbrot gefüllt mit allem was das Herz begehrt) verdient. (H. Weber)

Tag der offenen Tür 2019

Schule besuchen und die richtige Wahl treffen: Tage der offenen Tür 2019

Sich ein Bild von der künftigen Schule zu machen, ist wichtig, um die passende Ausbildung zu finden. Am Tag der offenen Tür am 10. Jänner konnten Eltern und Jugendliche die HAK Fürstenfeld genauer erkunden und den Schultyp näher kennenlernen. Zahlreich 14-Jährige und deren Eltern nahmen die Gelegenheit wahr und informierten sich über das vielseitige Angebot. Die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen des Gymnasiums konnten sich am darauffolgenden Tag ein Bild von der Ausbildung an einer Handelsakademie machen.

Beruf, Studium oder vielleicht doch ein eigenes Unternehmen gründen - all das ist mit einer HAK Ausbildung möglich. Darüber, über die Ausbildung an einer Handelsakademie allgemein und die Angebote an der HAK Fürstenfeld im Besonderen konnten sich interessierte Jugendliche und deren Eltern bei einem Rundgang durch die Schule an insgesamt neun Stationen informieren.

Das pädagogische Prinzip, das sich über die gesamte Ausbildung und alle Unterrichtsgegenstände zieht, ist das der Entrepreneurship Education - die HAK Fürstenfeld ist zertifizierte Entrepreneurship-Education-School auf höchstem Level. Die Besucher/innen konnten erfahren, was es damit auf sich hat und was eine Junior Company leistet. Sie erhielten einen Einblick in das Praxis-Konzept, das an der Schule bereits seit vielen Jahren verfolgt wird, und die Bedeutung sowie Rolle der Patenfirmen für die Schülerinnen und Schüler. Sie konnten die Arbeit in der Übungsfirma beobachten und erfuhren, welchen Stellenwert Persönlichkeitsbildung in einer Handelsakademie hat.

Schüler/innen der Agrar-HAK informierten über diese zusätzliche landwirtschaftliche Ausbildung und stellten die Ergebnisse ihrer praktischen Arbeit vor. 

Auch das Thema Digitalisierung hat  in einer kaufmännischen Schule einen hohen Stellenwert - so gab es die Möglichkeit zu erfahren, was ein 3D-Drucker kann und wie er funktioniert, und die Schüler/innen des Seminars  Multimedia und Webdesign präsentierten ihr Können.

Der Cluster Naturwissenschaften beeindruckte die Besucher/innen mit Experimentierfreudigkeit.

Im Sprachencafè bot sich die Möglichkeit für weitere Gespräche und ein gemütliches Ausklingenlassen des Tages.

Auch zu gewinnen gab es für die jugendlichen Besucherinnen und Besucher etwas - nämlich drei Gutscheine für eine Mopedführerscheinausbildung, dankenswerterweise zur Verfügung gestellt von der Fahrschule Fürstenfeld.

Stolz ist Schulleiterin Eva Gruber auf die Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler, die an diesen Tagen einmal mehr gezeigt haben, dass sie engagiert, professionell und unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit handeln. (H. Sturm)